Oh Vienna

Welcome to Vienna – the city where waiters and waitresses are to rude to you because ‚it’s part of the service‘ and the keyrings in the souvenir shops cost more than 7€ (I’ve started collecting key rings of every city I’ve been to, but this time a fridge magnet had to do). Thankfully, Vienna has more than enough beautiful architecture to make up for its flaws.


Willkommen in Wien – hier sind die Kellner_innen unfreundlich, weil es ‚teil des Service‘ ist und die Schlüsselanhänger in den Souvenirläden kosten meistens um die 7 € (Ich sammle mittlerweile Schlüsselanhänger aus den Städten, die ich besucht habe, aber dieses Mal musste ich mich mit einem Kühlschrankmagneten zufrieden geben). Zum Glück hat Wien sehr viele schöne Bauten zu bieten, also gleich sich das ganze aus.

Schloss Schönbrunn

WP_20150525_013

WP_20150525_031 WP_20150525_044I didn’t include any pictures of the actual Schloss (palace) on purpose, because I think it’s fairly underwhelming and there are more beautiful ones in Vienna (see below). The audio tour was quite informative, because we found out that Marie-Antoinette was Austrian (all the history buffs are rolling their eyes now) and that Empress Elisabeth of Austria, also known as Sisi, was actually more rebellious than some (cartoon) adaptions actually let on. She said in her later years that it was absurd that she was married off at the age of 16 when she didn’t even know what marriage meant. Funny to think that not so long ago, marriage was a way to establish power or continue a lineage…


Ich habe absichtlich keine Bilder vom eigentlichen Schloss hochgeladen, weil ich es von außen recht uninteressant fand. Meiner Meinung nach gibt es schönere Schlösser in Wien (siehe unten). Die Führung war ziemlich informationsreich, da wir jetzt wissen, dass Marie-Antoinette aus Österreich kam (jetzt rollen die Geschichtsexperten mit den Augen); außerdem war Kaiserin Elisabeth viel rebellischer als die Zeichentrickserien es dargestellt haben. Sie sagte später, dass es absurd war, dass sie mit 16 verheiratet wurde, weil sie nicht mal wusste was Ehe tatsächlich bedeutet. Schon interessant zu sehen, dass vor nicht so langer Zeit die Ehe noch ein Mittel war, um seine Macht durchzusetzen oder seine Abstammung fortzusetzen…

Wiener Staatsoper

WP_20150522_020 WP_20150522_024The tour for the Wiener Staatsoper (Opera House) was my favourite one, because our tour guide was actually really funny. We found out many fun facts about the Staatsoper, for example that a box at the Wiener Opernball, which holds eight to nine people, costs about 20,000 € (not including the 300 € entry fee per person!) and that the stage can be lowered, lifted up and what have you. What I found most interesting is that Wiener Staatsoper in particular did not use to be a ’stuffy‘ place – you went to see your friends, show off your new clothes and so on. The lights were left on, people talked throughout and you could go and get a drink at any time. It was only after a new director took over in 1897, that the Staatsoper became more strict – lights off, no talking and drinks could only be bought during the intermission. Essentially, the Staatsoper was probably a posh version of what we call pubs.


Die Führung der Wiener Staatsoper hat mir am besten gefallen, weil der Touristenführer sehr lustig war. Wir haben vieles interessantes über die Staatsoper erfahren, wie z.B. dass eine Loge beim Wiern Opernball, in der acht bis neun Personen sitzen können, um die 20.000 € kostet (das beinhaltet natürlich nicht die 300 € Eintritt pro Person!), und dass man die Bühne senken und hochheben kann. Was ich sehr spannend fand, war die Tatsache, dass die Wiener Staatsoper garnicht mal so spießig war wie man immer denkt: die Leute sind hingegangen um ihre Freunde zu treffen, ihre neuen Klamotten zu tragen und so weiter. Nachdem 1897 ein neuer Direktor die Leitung übernahm, wurde der Ablauf etwas strenger – die Lichter wurden ausgeschaltet, man durfte sich nicht mehr unterhalten und die Leute durften nur noch in den Pausen etwas zu trinken kaufen. Ich glaube davor war die Wiener Staatsoper wahrscheinlich eine etwas gehobenere Kneipe.

Schloss Belvedere

WP_20150525_058WP_20150525_052I didn’t do a guided tour of this Schloss, but all I know that I loved the way it looked. If I was a royal, this is certainly the design I would’ve picked.


Hier habe ich leider keine Führung gemacht, aber dieses Schloss hat mir am besten gefallen. Wenn ich adelig wäre, würde ich sofort dieses Design wählen.

Karlskirche

WP_20150524_038WP_20150524_036 WP_20150524_037(Transl.: A rich man and a poor man stood there and looked at each other. The poor one said ‚If I wasn’t poor, you wouldn’t be rich‘ – Bertolt Brecht)

Swarovski shop – dress designed for the Life Ball

WP_20150522_051Random pink rabbit outside the Wiener Staatsoper

WP_20150524_034Hope you all have a lovely weekend! 🙂

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! 🙂

(Title inspiration/ Inspiration für den Titel: Oh Vienna – Ultravox)

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s