I love it

1_edited

IMG_5729IMG_5762 IMG_5785 IMG_5786_edited last

Shirt/Bluse – Second Hand (5€)

Skirt/Rock – H&M

Recently, when I was to packing up my things, I realised then that I own A LOT of clothes. But this was already the case before I decided to start this blog. My clothing surplus is mostly down to the fact that I often hit the sales and enjoy experimenting with different styles. A small part of me felt ashamed to own that many clothes and I started thinking of ways to give more clothes away. I think the fact that most of us wear about 50% of the clothes we own is probably down to the recent ‘fast fashion’ phenomenon, when most of started buying new clothes regardless of whether we actually needed them (actually, I should just speak for myself). Why bother wearing clothes that are barely a year old, when new clothes are so cheap?

Most of the time, my wardrobe was bursting at the seams (it was quite small to be fair); and when I was packing it up, I had a lot of ‘Oh, I haven’t worn that in a while’-moments. It made me feel that if I was more selective with the things I bought, I would have a lot of less shit to lug around every time I moved. The people helping with the move would probably be grateful too. Now you’re probably wondering: ‘Hey, Karen, how do we go about not buying things we don’t need?‘. This is where starting this blog kind of helped me out. I stopped buying things I only felt ‘lukewarm’ about and started buying pieces I actually loved. This involved going back to the bold, somewhat daring style I had in my teens and striking ‘that’ll do’ out of my vocabulary when shopping. I guess this advice doesn’t apply to everyone, because there are certainly people who have a sense of control when it comes to shopping. Whatever you do, always consider that money wasted on clothes you never wear is money you’re taking away from your future self. 😉


Als ich vor kurzem meine Sachen gepackt hatte, ist mir aufgefallen, dass ich sehr viele Klamotten besitze. Das war schon der Fall bevor ich mit diesem Blog angefangen hab. Mein Überschuss an Kleidung ist wahrscheinlich dadurch entstanden, dass ich oft die Sales durchkämme und ich gerne mit verschiedenen Stilrichtungen experimentiere. Ich habe mich tatsächlich ein bisschen geschämt, so viele Sachen zu besitzen und überlegte, wie ich mehr Kleidung loswerden konnte. Dass viele von uns ungefähr die Hälfte der Klamotten in unserem Kleiderschrank tragen, hängt vielleicht damit zusammen, dass Kleidung mittlerweile sehr günstig ist und wir mehr Kleidung kaufen, die wir wollen, aber nicht unbedingt brauchen (eigentlich sollte ich mich nur auf mich selbst beziehen).

Mein Kleiderschrank platzte so ziemlich aus allen Nähten (er war auch nicht besonders groß). Beim Packen hatte ich viele „Ach, das hatte ich länger nicht mehr an“-Momente. Ich dachte mir, wenn ich bei Kleidung anspruchsvoller wäre, müsste ich beim nächsten Umzug weniger schleppen. Die Leute, die beim Umzug helfen würden, wären sicherlich auch dankbar. Ihr wundert euch jetzt wahrscheinlich „Hey Karen, wie kriegt man das denn hin, Sachen nicht zu kaufen, die man eh nicht braucht?“. Dieser Blog hat mir tatsächlich die Lösung gegeben. Ich habe aufgehört Sachen zu kaufen, bei denen ich nur ein „lauwarmes“ Gefühl hatte und fing wieder an das zu kaufen, was ich auf wirklich 100 % geil fand. Das bedeutete auch, zu dem lauten und mutigem Stil aus meinen Teenage-Jahren zurückzukehren. Kleidung, auf die ich mit „passt schon“ reagiere, brauche ich gar nicht erst kaufen. Es können vielleicht nicht alle mit diesem Rat etwas anfangen, besonders weil manche Leute einfach mehr Kontrolle haben wenn sie shoppen gehen. Denkt dran: Das Geld, dass ihr für ungetragene Klamotten verschwendet, ist Geld, dass ihr in der Zukunft nicht mehr nutzen könnt. 😉

Title inspiration: I love it – Icona Pop

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s